DIE DAME VERNUNFT und DAS SCHREIBEN VON GESCHICHTE

LADY REASON and THE WRITING OF HISTORY

Das Buch

Die Dame Vernunft und das Schreiben von Geschichte Titel

The Book

Lady Reason and the Writing of History by Monika Leisch-Kiesl (2021)

Leser*innen Kommentare

Reader Comments

Monika Leisch-Kiesl hat ein bemerkenswertes Buch über eine außergewöhnliche Frau und Feministin des Mittelalters geschrieben, das in zweierlei Hinsicht besticht: einerseits durch ein ausgeklügeltes grafisches Konzept, bei dem der Text selbst zum Bild wird und andererseits durch eine sehr pointierte Fokussierung auf drei Themengebiete, die sehr stark mit der Autorin selbst und ihren Forschungsgebieten verstrickt sind: Frau, Kunst und Theorie der Zeichen. Sehr präzise beschreibt Monika Leisch-Kiesl auch das Verbindende von Wort und Bild im Werk von Christine de Pizan und lässt damit ein imaginäres Buch im Kopf der Leserin entstehen, das losgelöst von der Entstehungszeit von „Livre de la cité des dames“ im Jetzt angekommen ist. Diese wunderbare Studie offenbart sehr feinfühlig das unglaublich weit fortgeschrittene Denken dieser faszinierenden mittelalterlichen Mystikerin und reiht sich selbst ob seiner inhaltlichen und grafischen Gestaltung auf exzellente Weise ein in den Reigen der Buchkunst. Monika Leisch-Kiesl zeigt mit diesem Buch einmal mehr, dass sie selbst auch eine ‚Lady of the Book(s)‘ ist.

Maria Reitter-Kollmann, Dezember 2021

 

Ein umwerfend schönes Buch! Schutzhülle, Buchdeckel, Papierqualität, Druck, Bebilderung: bibliophil, ansprechend, edel.

Ein durch und durch spannendes Buch! Eine adelige Witwe, Autorin, Verlegerin und Buchhändlerin im Umkreis des französischen Königs begründet an der Schwelle zur Neuzeit eine europäische feministische Tradition auf dem Boden spätantiker Philosophie.

Der Umstand, dass Christines Buch in zahlreichen Handschriften bald nach seinem ersten Erscheinen an fast allen bedeutenden europäischen Höfen präsent war, zeigt seine Relevanz für die europäische Renaissance. Monika Leisch-Kiesls Methode, die Vision Christines von einer Stadt der Frauen für Frauen aus dem Zusammenspiel von Text und Bild zu interpretieren, fasziniert ebenso wie der Ansatz, aus dem Vergleich mit der späteren Bebilderung des Textes den Bedeutungswandel der gesellschaftspolitischen Wirksamkeit von Frauen zu dokumentieren.

Mit ihrer sprachlichen Brillanz und der Aktualität ihrer Argumentation holt Monika Leisch-Kiesl Christines Buch in unsere Zeit und lässt uns vergessen, dass es vor mehr als 600 Jahren geschrieben und herausgebracht worden ist: So heutig steht es vor uns!

Das geniale Layout von Sibylle Ryser nimmt die Struktur der Handschrift auf und trägt wesentlich zum Genuss der Lektüre bei. Die Zweisprachigkeit des Buches, deutsch und englisch zur Wahl, ist souverän gestaltet und tut dem Lesefluss keinerlei Abbruch – im Gegenteil.

Lassen Sie sich überraschen!

Regina Hammer, Februar 2022

I didn’t know Christine de Pizan when I picked up the book. I was thrilled and excited to learn about her fascinating story described with flair by Monika Leisch-Kiesl. I read it like a detective story and couldn’t tear myself away from reading.

Monika Drożyńska, March 2022

 

Rezensionen

  • Regina Hammer, Christine de Pizan Literatin, Verlegerin, Buchhändlerin und Feministin im Paris um 1400, in: amazon.de, 15. Feb. 2022
  • Regina Friederike, in: goodreads.com, 14. Feb. 2022
  • Pamela Neuwirth, in: Radio FRO, 10. Feb.2022
  • Maria Reitter, in: goodreads.com, 27. Dez. 2021
  • Maria Reitter-Kollmann, Die Dame Vernunft und das Schreiben von Geschichte, in: amazon.de, 27. Dez. 2021

Reviews

  • International Christine de Pizan Society, Nordamerican Branch: April 18, 2022

Presse

Media

Präsentationen und Talks

  • BUCHPRÄSENTATION: DIE DAME VERNUNFT UND DAS SCHREIBEN VON GESCHICHTE. Aus dem Lesesaal der Universitätsbibliothek der KU Linz, 07.12.2021
    zur Galerie
    online abrufbar

Presentations und Talks

de_ATGerman